Montag, 26. Februar 2018

Neues vom Scheckenheld - Die Rückfahrt

Die erfolgreiche Hängerfahrt (150 Meter) von letzter Woche haben wir heute wiederholt. Einsteigen auf der Mistplatte, aussteigen vorne im Hof. Hänger wenden. Wieder einsteigen.
Schlau, dass wir nicht weit gefahren sind (bis Hamburg oder so). Denn woanders wieder einsteigen ist noch nicht geübt. Aber wir haben geübt, wie man übt. Daher konnten wir das Einsteigen für die Rückfahrt recht zügig üben, ohne das klassische "wie der Ochs vorm Scheunentor stehen". Einsteigen, aussteigen, einsteigen, ein Maul voll fressen, aussteigen, gucken, einsteigen, fressen, aussteigen, gucken, einsteigen, fressen, stehenbleiben und die hintere Stange akzeptieren, fressen, fressen, hintere Stange weg, aussteigen.
Übermorgen fahren wir dann in den Süden. 150 Meter vom Hof bis zur Mistplatte.
 
Beim Hängertraining wird vermutlich oft nur das Verladen geübt, aber nicht das Fahren, das Aussteigen, das Wiedereinsteigen und das Zurückfahren. So erklärt sich dann das häufig auftretende Problem, dass die Pferde zwar daheim gut in den Hänger gehen, sich aber nach einem Seminar, Reitkurs oder Turnier nicht mehr verladen lassen. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich nach der ersten Fahrt vergessen habe, das in der Box geparkte Pferd für die Rückfahrt wieder einzuladen. Ich war so froh, dass der Hänger gewendet war, dass ich gleich zum Hängerparkplatz durchgefahren bin. Es wäre zuviel des Guten gewesen...

Keine Kommentare: