Mittwoch, 30. April 2014

Seminar und Urlaub in Südfrankreich













Diese Gegend westlich von Perpignan ist eine Reise wert. Wunderbare, nahezu unberührte Landschaft, leckeres Essen, guter Wein, man kann locker zwei Wochen mit Wanderungen und Sightseeing verbringen - aber dann hat man noch immer nichts mit den Pferden gemacht...
Eine der Unterkünfte bei Andreas habe ich mir bereits für meinen nächsten Urlaub dort vorgemerkt! In dieser malerischen Gegend bietet Sonja Matthey (Bewusst-Sein mit Pferden) gemeinsam mit Andreas Hölderle pferdegestütztes Erfahrungslernen an und Andreas (Selbstbesinnung) geführte Ausritte auf seinen trittsicheren Pferden, die ihren Job beherrschen.
Auch für nächstes Frühjahr habe ich ein Kompaktseminar in Baillesats angedacht, wer Interesse hat und vielleicht auch über das Seminar hinaus dort Urlaub machen möchte, sollte sich baldmöglichst melden, da die Unterkunftsmöglichkeiten direkt am Ort begrenzt sind. Das Kompaktseminar ist kombinierbar mit Ausritten in diese wunderbare Landschaft.

Sonntag, 20. April 2014

Nachlese zum Seminar

von Silke Maurer:
 
...  Im Nachgang zum gestrigen Seminar ist bei mir vor allem ein wichtiger Knoten geplatzt: Nach den Erfahrungen mit meinen Pferden, die ich vertrauensvoll zur Ausbildung in gute Reiterhände gab, verstehe jetzt endlich, warum Pferde auch unter augenscheinlich besseren ReiterInnen Schaden nehmen können! Wenn das Ziel der Übung lautet "in rein optisch formvollendeter Manier über den Reitplatz zu marschieren", so ist das eben noch nicht automatisch gleichzusetzen mit sinnvollem Gymnastizieren. Durch Beizäumung entwickeln Pferde  also noch lange keine motorische Kompetenz. Das ist dann wohl irgendwie mehr so wie Fahrrad fahren mit Stützrädern (Balance lernen Kinder dadurch auch nicht wirklich). Und ohne Balance und entsprechende motorische Kompetenz muss das Pferd eben so einiges kompensieren, bis es irgendwann nicht mehr geht…
 
Dass die Definition dessen was man gemeinhin unter einem guten Reiter versteht hinkt, habe ich schon länger vermutet… Aber jetzt weiß ich auch, dass weniger Missgunst oder eigenes Unvermögen "Vater des Gedankens" war, sondern dass es dafür eine leicht nachvollziehbare Erklärung gibt.
Und vor allem verstehe ich jetzt auch, warum mein Pferd nach der zunächst niederschmetternden Diagnose "Ataxie" durch regelmäßiges Kappzaumtraining und  gemeinsames Ausprobieren, was vielleicht doch noch geht, wieder gelernt hat sich mit und ohne Reiter recht geschmeidig zu bewegen!
Ich habe jetzt mehr Selbstvertrauen und die Hoffnung, dass meine inzwischen fast kompromisslose Einstellung beim Reiten nur noch das zu tun, was in beiderseitigem Einvernehmen zwischen Pferd und Reiter geschieht, am Ende sogar produktiv sein kann…

Mit viel neuem Input durch das Seminar und dein Buch kann ich jetzt auch die zweite Baustelle "trageerschöpfte Araberstute" zuversichtlich in Angriff nehmen!

Schöne Grüße,
Silke

Freitag, 18. April 2014

Seminar Trageerschöpfung

Das heutige Seminar ist mir auf unterhaltsame Weise etwas aus dem Ruder gelaufen. Sehr schnell war das Thema Trageerschöpfung erschöpfend erörtert und im allgemeinen Einvernehmen die Fragerunde im Gange: Wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt bleibt dumm...
Abstecher zu den Seminarthemen „Entwicklung der Tragkraft“, „Form und Funktion“, „Faszientraining“ und „Biomechanik der Tragkraft“ brachten die Gehirnwindungen in Schwung. Im Selbstversuch klärte sich, warum bei Trageerschöpfung jeder Sattel drückt, dass er das nicht mehr tut, wenn der ganze Körper trägt und wie das mit dem Wenden geht. Odin und Rocky zeigten, dass alles ganz einfach ist, wenn man erst mal begriffen hat, wie es funktioniert.

Mir macht die Arbeit richtig Spaß, wenn alle üben, forschen, fühlen, sehen, verknüpfen und sich in die Thematik stürzen. Es freut mich, wenn ich so wie heute davon ausgehen kann, dass alle TeilnehmerInnen mit dem Gelernten und Erfahrenen weiterarbeiten werden und dass etwas in Gang gekommen ist.

Montag, 7. April 2014

Es ist da!

Das Buch  Die Pferde sind nicht das Problem - Keine Reitlehre
192 Seiten, Hardcover, 29,90, ist ab sofort bei mir, beim Verlag spiritbooks und im Buchhandel erhältlich.